Publications of Steinorth, C

Steinorth C. Demokratie, Frieden und Entwicklung. In: Dann P, Kadelbach S, Kaltenborn M, editors. Entwicklung und Recht. Eine systematische Einführung. Baden-Baden: Nomos; 2014. p. 527-52.
Steinorth C. Democracy out of instrumental reason? Global institutions and the promotion of liberal governance. In: Statehood and Self-Determination: Reconciling Tradition and Modernity in International Law . Cambridge: Cambridge University Press; 2013. p. 471-90.
Steinorth C. The United Nations, Post-Conflict Institution-Building and Thin Concepts of Democracy. University of Westminster; 2011. (Special Issue of the Journal of Intervention and Statebuilding ).

Demokratie lite? Möglichkeiten und Grenzen des Demokratisierungsbeitrags der Vereinten Nationen in Postkonflikt-Gesellschaften

Die Vereinten Nationen (VN) sind heute ein Hauptakteur bei der Verbreitung und Förderung der Demokratie. Seit dem Ende des Kalten Krieges ist die Stärkung von innerstaatlichen demokratischen Praktiken ein Thema geworden, das sich in vielen Aktivitäten der Weltorganisation niederschlägt. In besonderem Maße trägt sie in Postkonflikt-Gesellschaften dazu bei, Mehrparteien-Demokratien aufzubauen. So umfassen die Mandate komplexer VN-Friedensmissionen neben der Gewährleistung von Sicherheit und Ordnung auch die Bildung demokratischer Institutionen. Noch unmittelbarer sind die Vereinten Nationen mit dem Aufbau demokratischer Regime befasst, wenn sie selber im Rahmen der internationalen Gebietsverwaltung politische Institutionen errichten. Im Folgenden soll dieser Aspekt der internationalen Zusammenarbeit zur Friedenssicherung genauer beleuchtet werden.

Steinorth C. Banković Case. In: Max Planck Encyclopedia of Public International Law. Oxford: Oxford University Press; 2010.
Steinorth C. Commonwealth. In: Max Planck Encyclopedia of Public International Law. Oxford: Oxford University Press; 2010.
Steinorth C. Demokratie als teleologisches Prinzip . Vol 4.; 2009. (Verfassung und Recht in Übersee; vol 4).